Chorleitung

AndreasMeier_191213-9613Am  15. März 2011 übernahm Andreas Meier-Oulevey, Musiker, geb. 1975, die Kantorei Münsingen. Wir freuen uns, wieder einen jungen, trotzdem bereits erfahrenen und kompetenten Chorleiter zu haben, der uns zu begeistern weiss für die vielfältigen Einsätze und Aufführungen in den kommenden Jahren. Seine Leitungstätigkeit in anderen Chorgemeinschaften und seine ausgezeichneten Beziehungen zu Solisten und Instrumentalisten geben Hoffnung, auch wieder grössere Werke erarbeiten und aufführen zu können.
.
Siehe auch http://www.musikmeier.ch/

Übungsfiles zu den aktuellen Projekten

finden sich über den mit E-Mail den Mitgliedern bekannt gegebenen Zugangscode unter  www.musikmeier.ch/login.html

.

Die Kantoren und die Geschichte der Kantorei Münsingen

Im Jahre 1899 wurde der Chor der reformierten Kirchgemeinde vom damaligen Pfarrer Künzi zur Verbesserung des Gesangs in den Gottesdiensten ins Leben gerufen. Die Kirchenmusik steckte am Ende des 19. Jahrhunderts in einer Krise.

Viele Organisten spielten Salonmusik und der Gemeindegesang war schwach. Ein neues Kirchgesangbuch erschien 1891. Im 20. Jahrhundert wurde die Kirchenmusik gleichsam neu entdeckt.

Vier Kantoren machten Münsingen zu einem Zentrum der klassischen, geistlichen Musik.

1905 – 1928 Samuel Gottfried Rolli (1864 – 1929)

.

.

.

.
.

1928 – 1969 Paul Moser (1898 – 1984)

.

.

.

.
.

1969 – 1994 Hans Gafner (geb. 1936) Organist, Chor- und Orchesterleiter
und interimistischer Chorleiter vom November 2009 bis Februar 2011

.

.

.

.

1994 – 2009 Bernhard Pfammatter (geb. 1968)

.

.

.

.
.

Im Jahr 2009 wurden wir vom April bis Oktober geleitet von Mathias Kissl-Irshaid.

.

Instrumentale Begleitung
Wir freuen uns über die Zusammenarbeit mit der langjährigen Organistin Caroline Marti.

.

.

.

.

Alle Bilder dieser Seite können durch Anklicken vergrössert werden.
Quellen: Fotos von Rolli und Moser aus dem Archiv des Museums Schloss Münsingen, Foto Pfammatter zVg, Foto Andreas Meier zVg. die anderen von  Willy Vogelsang

.

.


.

.

.

.